***** SEELENFREUDE *****

Diese Seite dient der Aufmunterung - wenn man so gar keine Lust auf die Pflichten hat, die vor einem liegen, wenn man mal kurz etwas Schönes hören, lesen oder machen möchte, bevor der Alltag weiter geht. Ein kleiner Lichtblick für die eigene Seele.....


Passend zur unserer Frühlingsdeko: ein Tipp zum Kranzbinden!!

Wer Probleme hat, freihändig einen Kranz zu binden, der richtig schön rund ist, wird sich über diesen Tipp bestimmt freuen! Ich habe ihn gerade das erste Mal ausprobiert - es klappt prima!!

Ihr braucht einen Eimer oder einen Topf, dessen Boden groß genug ist für einen Kranz. Die Größe des Bodens bestimmt die Größe des Kranzes.

 

Wie ihr seht geht es mit einem nassen sandigen Topf, besser ist bestimmt ein sauberes trockenes Gefäß..........

 

In diesen Topf legt ihr 2 ganz lange Bindedrähte über Kreuz. Sie kreuzen sich auf dem Gefäßboden, drücken sich an der Wand entlang bis zum Topfrand und hängen dann aber in alle vier Richtungen über den Rand heraus. Diese Drähte braucht ihr später zum Binden des Kranzes.

 

Jetzt legt ihr die biegsamen Äste im Kreis auf den Topfboden. Das macht ihr so lange, bis euch der Kranz dick genug ist.

Ich habe die biegsamen Zweige genommen, die gerade auf der Terrasse lagen. Somit wird mein Kranz zweifarbig. Es ist der Prototyp!

 

Wenn der Kranz fertig gelegt ist, schneidet ihr einen Draht in der Mitte des Topfes durch. Dieses kurze Ende verbindet ihr mit dem entsprechenden langen Ende des gleichen Drahtes, so dass der Kranz an einer Stelle schon fest gebunden ist. Das gleiche bitte mit dem gegenüberliegenden geschnittenen Draht. Somit ist der Kranz schon an zwei Stellen fest gebunden.

 

Das gleiche bitte mit dem anderen Draht, der noch in der Mitte des Topfes liegt.

Jetzt ist der Kranz schon stabil an vier Stellen fest.

Nun könnt ihr den Kranz aus dem Topf nehmen. Die langen Enden der vier Drähte werden noch um den restlichen Kranz gebunden.

Fertig!

Und perfekt rund!!!

Eine schöne Woche mit dieser Seelenfreude!


Weil es so schön ist und weil es gerade so gut passt:

Euch allen eine schöne Osterwoche!

03.04.2021


Dekoration für den Ostertisch

Jetzt ist es Zeit, für etwas Grün auf dem Ostertisch in einer Woche zu sorgen.

Hierfür benötigt man:

- dekorative wasserdichte Gefäße - zB. einen Teller, eine Schale, eine Schüssel

- Getreide unbehandelt - vorzugsweise Hafer

Woher nehmen?? Beim Pferdebauern in der Nachbarschaft.....oder in Nottensdorf bei Elisabeth Alpers-Janke.......oder in Sauensiek bei Kerstin Wohlers. Bei beiden Landfrauen steht eine Kiste Hafer vor der Haustür für diesen Zweck. Eine Handvoll Getreide reicht für mehrere Gefäße.*

- Gefäße zu 2/3 mit Blumenerde befüllen, Haferkörner darauf, mit etwas Blumenerde bedecken. Das Ganze mit lauwarmem Wasser begießen.

- Das Gefäß in eine Plastiktüte stecken und verschließen (Minigewächshaus).

- An einen warmen Ort stellen und regelmäßig die Feuchtigkeit kontrollieren.

- Nach 5-6 Tagen ist das Ostergras fertig und kann dekoriert werden!

* Alte Dorfstraße 33 in Nottensdorf / Hauptstraße 2 in Sauensiek

ab Sonntag Abend 28.03.


Basteln mit Hammer und Stiefmütterchen

In Coronazeiten entdecken viele das Schreiben von Postkarten oder Briefen wieder. Wie toll ist es, in der Post einen persönlichen Brief zu finden!!

 

Mit dem Tipp dieser Woche könnt Ihr einen ungewöhnlichen Frühlingsgruß verschicken. Oder Ihr rahmt das Motiv ein, dann ist es ein Frühlingsbild im Bilderrahmen.

 

Man benötigt allerdings etwas Mut, da man mit dem Hammer und einer zarten Blume arbeiten muss.

Die Blüte des Stiefmütterchens ist danach kaputt - allerdings auch für immer auf Papier verewigt! Probiert es aus!

 

1. Man benötigt einen Hammer, Blüten mit Stengel vom Stiefmütterchen, eine Klarsichtfolie, eine Unterlage, auf der man hämmern kann und ein Stück Papier. Dieses Papier kann auch etwas edler sein, wenn es ein Brief werden soll.

2. Das Papier wird auf die Unterlage gelegt,

die Blüte wird mit der Öffnung nach unten flach auf dem Papier positioniert,

die Folie wird zum Abschluss auf die Blüte gelegt.

3. Dann nehmt Ihr den Hammer und schlagt vorsichtig auf die Blüte.

Dabei beachten: von der Mitte nach außen arbeiten.

Bei diesem Vorgang gibt die Blüte ihre Flüssigkeit samt Farbstoff ab.

 

Wer vorsichtig arbeitet, kann die Blüte 2 - 3 Mal verwenden.

 

4. Anschließend werden die Folie sowie die Blütenreste abgenommen.

Das Papier ist feucht. Es muß eventuell nach dem Antrocknen noch gepresst werden, damit es glatt bleibt.

 

Danach könnt Ihr es verwenden. Es ist ein tolles Blumenmotiv!


Ein Mutmacher für die kommende Woche:


Ein Herz für den noch kahlen Garten oder den Blumentopf

Diese Idee habe ich gefunden und ausprobiert. Wem es auch gefällt: Nachmachen ist erwünscht!

 

Man sucht sich rote oder gelbe Zweige vom Hartriegel. Zweige von der Weide mit Kätzchen gehen auch und sehen gut aus.

 

Dabei ist auf Folgendes zu achten:

im oberen Bereich des Zweiges muss er sich doppelt teilen, also ein Ast links, ein zweiter Ast rechts auf gleicher Höhe.

Alle anderen Zweide abschneiden, nur das Pärchen bleibt am Stamm.

Die Spitzen dieserSeitenzweige werden im Bogen nach unten zum Stamm gebogen und mit Draht befestigt.

Somit hat man die Form eines Herzens.

 

Manchmal gibt es auch zwei Astpaare auf gleicher Höhe. Dann kann man ein 'Doppelherz' binden.

 

Die Herzspitze mit Draht kann man dekorieren, so dass der Draht nicht mehr zu erkennen ist.

Anklicken zum Vergrößern